Gesunde Ernährung Gesunde Ernährung ist mehr als frisches Obst - Menge und Qualität ist oft eine Frage erlernter Essgewohnheiten

Createurs de Saveurs

Gesunde Ernährung, gesunde Lebensweise

Voll gesund statt Völlerei -

ausgewogen statt übergewichtig

Die richtige oder gesunde Ernährung, also Nahrung, ist mehr als nur ausgewogenes Essen mit mehr oder weniger Nährstoffen. Sich gesund und richtig, ausgewogen und genussvoll zu ernähren ist nicht nur für gesundheitsbewusste Esser ein körperliches Bedürfnis, sondern auch sinnlicher Genuss.

Fast jeder kann zum Thema gesund essen und trinken etwas sagen. Während jedoch die einen mit ausgewogener Kost auch Fleisch essen meinen, sind andere nur mit vegetarischer oder veganer Ernährung, mit Fasten und Entschlacken mehr oder weniger trinken, speziellen Diät-Plänen und vielen anderen Ernährungsgewohnheiten im inneren Einklang.

Voll gesund essen - das Mass ist entscheidend

Gesundes Frühstück, Mittag und Abendessen – wie geht das im drei-Schicht-System? Lieber 3 oder 5 Mahlzeiten am Tag, welche Vitamine sollte man wie oft zu sich nehmen, wie sieht ein gesundes Verhältnis von Eiwess, Fett und Kohlenhydraten eigentlich aus? Bei einer gesunden Ernährung kommt es auf wichtige Regeln an die man beachten sollte.  Allerdings gelten für ein Individuum, und das sind wir alle, individuelle Regeln! Das ist der Punkt!

Schon Paracelsus (richtig: Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim) sagte: „Die Dosis allein bestimmt, ob eine Sache Gift ist oder Medizin.“

Rachel Laudan von der Universität London führt in „Der Ursprung der modernen Küche“ den Wandel von der mittelalterlichen Küche zur modernen westlichen Küche, die sich zeitgleich an allen europäischen Königshöfen vollzog, unmittelbar auf das Wirken von Paracelsus zurück. Eine gesunde Ernährung war auch damals schon wichtig - womöglich sogar wichtiger als heutzutage, da es im Falle einer Erkrankung kaum wirksame Behandlungsmöglichkeiten gab.

An apple per day takes the doctor away - ein Apfel am Tag macht den Arzt überflüssig.

Gesunde und massvolle, dem individuellen Bedarf angepasste Ernährung, richtig kombiniert, erweckt ungeahnte Heilkräfte und spielt bei chronischen Krankheiten wie Arthritis, Bluthochdruck, Migräne oder Diabetes sogar eine essentielle Rolle. Eine Ernährungsumstellung und eine gleichzeitige körperliche Aktivität können definitiv die Lebenserwartung steigern und aus manchem Kranken mit Wehwehchen einen lebensfrohen, glücklichen Menschen machen.

Nach einer Entschlackungskur oder durch Anwendung verschiedener Rezepte, etwa Ayurvedische Rezepte, Basische Rezepte, Rezepte mit Ölen, vegetarische oder vegane Rezepte, sowie durch geschlechts- und altersspezifische Ernährungsformen wie Basische Ernährung und echte, unbearbeitete und nährstoffreiche Lebensmittel entsteht durch Gesundes Abnehmen ein völlig neues Lebensgefühl dank der Heilkraft der „Lebens“-Mittel.
Jeder kann frei entscheiden, wie er sich ernährt und hat damit großen Einfluss auf seine Gesundheit. Egal ob durch Ernährungsarten und Diätformen, die als außergewöhnlich gesund oder gar als heilkräftig bezeichnet werden wie eine Blutgruppendiät, Glyx-Diät, metabolische Diät, die Ernährung nach Fit for Life, die Ayurvedische Ernährungsweise, Trennkost, die Ernährung nach den 5 Elementen, die vegane Ernährung und unendlich viele mehr.

Individuelle Ernährung versus Einheitsgeschmack

Gesunde Ernährung ist die optimale Ernährungsweise für jeden ganz persönlichen, also eine Ernährungsweise, die dem Organismus genau das gibt, was er braucht, in der individuellen Zusammensetzung und zur richtigen Zeit. Allein schon, sich Zeit zu nehmen für sein tägliches Essen schon beim Einkauf, bei der Zubereitung und bei der Nahrungsaufnahme, ändert unglaublich viel.

Produkte der Lebensmittelindustrie verdienen den Namen „Lebens“mittel fast nie. Nirgendwo wird durch Werbung und durch weggelassene Informationen in Kombination mit optischer Suggestion so viel und so gefährlich gelogen wie in der Nahrungsmittel-Industrie, ganz abgesehen von deren ökologischen und ökonomischen Negativ-Einflüssen auf die Welt. Chips aus Kartoffeln bzw. gepresstem und in billigem Fett frittiertes Kartoffelpulver mit allerlei Aromen und Farbstoffen kann wohl ebenso wenig gesund sein wie Marmeladen mit Riesenmengen Zucker und einem hohen „Fruchtanteil“ aus irgendwelchen Früchten, nur nicht aus den auf dem Etikett abgebildeten Erdbeeren, Heidelbeeren und anderem gesunden Obst.

Frische Wild-Heidelbeeren Bild: Frische Heidelbeeren sind voller wichtiger Inhaltsstoffe - und schlagen in Sachen Gesundheit jeden "Smoothie"

Gesund durch eigenes Essverhalten - Essgewohnheiten ändern

Frische Früchte, von denen man im Übrigen bis zur Sättigung essen kann, benötigen ca. 30 bis 45 Minuten bis sie verdaut sind. Erst dann sollte etwas anderes gegessen werden. Essen Sie künftig immer erst dann die nächste Mahlzeit, wenn die vorige Mahlzeit verdaut ist, meist sind richtig kombinierte rein pflanzliche Mahlzeiten nach etwa 4 Stunden verdaut.

Mischen Sie wenn möglich niemals zwei oder mehr konzentrierte Eiweiße in einer Mahlzeit wie z. B. Milch mit Getreide (Müsli) oder Käse mit Wurst oder Schinken wie auf einer Pizza oder Getreide mit Fleisch wie Spaghetti Bolognese und Nudeln mit Braten oder Getreide mit Käse wie beim klassischen Käsebrot. Essen Sie Getreide oder Käse oder Fleisch immer nur zu Salat oder Gemüse.

Im Gegensatz zu pflanzlichen Nährstoffen wie Obst, Gemüse oder Salat benötigen viele Mahlzeiten mit tierischen Produkten 10 Stunden oder länger, bis sie vom Organismus verdaut und verstoffwechselt sind. Essen Sie daher nach einer fleischhaltigen Mahlzeit an diesem Tag nichts mehr, nach gekochten Speisen sollte man an diesem Tag keine Rohkost mehr essen.

Viele Fertigprodukte machen eher fertig als gesund...

Lassen Sie die völlig überflüssigen Desserts weg, auch nicht in Form von Früchten und schon gar nicht Produkte in irgendwelchen wie auch immer aufgepeppten Bechern, mit oder ohne Ecken... All das stört die gesunde Verdauung und führt zu Gärprozessen und Pilzbildung im Darm, wenn solcherlei Dinge nach einer Hauptmahlzeit in den Organismus gelangen – vorher wären zumindest frisches Obst oder rohes Gemüse herzlich willkommen.

Als Müsli-Fan werfen Sie baldmöglichst sämtliche Fertigmüslis weg und kümmern Sie sich bitte selbst um die Bestandteile, damit man Ihnen nicht mehr jede Menge völlig unnützen Zuckers und sonstige absolut nutzlose und dadurch ungesunde Inhaltsstoffe als gesundes Frühstück „unterjubelt“. Schon wenn von „Cerealien“ die Rede ist, statt echte Zutaten-Angaben zu machen, sollten Sie das Produkt keinesfalls zu sich nehmen.

Wie schon gesagt – sich gesund ernähren bedeutet auch mit manch liebgewordener Essgewohnheit brechen! Wenn Sie gern Eier essen – tun Sie das! Aber bitte Eier aus optimaler Hühnerhaltung und Eier möglichst roh essen (z. B. sehr weich gekocht oder als ganz kurz gebratenes Spiegelei). Bevorzugen Sie beim Einkauf immer heimisches Obst und Gemüse. Wählen Sie alte Obst- und Gemüsesorten statt moderne, auf einen hohen Zuckergehalt gezüchtete Sorten (besonders bei Äpfeln, Apfelsinen, Ananas, aber auch bei Karotten und Rote Bete) die zwar optisch ansprechend sind, toll aussehen und dank Zucker auch intensiver zu schmecken scheinen, dafür aber deutlich ärmer an Mineralstoffen als ursprüngliche Landsorten sind.

Wie wäre es beispielsweise mit einer Kartoffelsuppe aus Gartengemüse und jeder Menge gesunder Knollen, mit Karotten-Apfel-Rohkost mit Zitronensaft und Honig?

Foto: VoyageMedia / Spanien-Netz.com

baguette & Co.

Meersalz-Gewürze

Ballitos

Meersalz Onlineshop

Banyls & Co.

Mensa-Essen & Alternativen

News